Wofür stehst du morgens auf?

Das ist die Vision von Weitblick

-

Lesezeit: 3 Minuten

Mutterseelenallein, kein Navi, keine Straßenkarte, keine Wegweiser, niemanden den du fragen kannst … Warst du schon einmal irgendwo ganz weit draußen oder in einer großen Stadt unterwegs, ohne ein Hilfsmittel zu haben, das dich an dein Ziel führt? Klar, es ist mega-spannend, mal ganz ohne Plan loszuziehen, einfach auf blauen Dunst aufzubrechen, sich treiben zu lassen und zu schauen, wohin einen die Reise letztendlich führt.

Aber seien wir mal ehrlich: bei deiner Arbeit – sei es auf der Baustelle, in der Küche, im Service oder wo auch immer – wirst du dir solche Spontanitäten aus gutem Grund verkneifen. Und warum? Weil du ein Ziel vor Augen hast, das du unbedingt erreichen willst. Zum Beispiel deiner Leidenschaft nachgehen, perfekte Arbeit abliefern, mit deinem Team richtig etwas reißen und auf einen erfolgreichen Tag zurückblicken können.

Bei Weitblick ist das nicht anders. Wenn es um das geht, was du tagtäglich tust, geht es einfach nicht ohne einen Plan – besser gesagt, eine Vision. Je klarer und einfacher du sie beschreiben kannst, desto einfacher kannst du sie dir einprägen und immer wieder abrufen.

In all ihrer Einfachheit gibt sie Halt und weist den Weg. Die Vision von Weitblick lässt sich deswegen nicht ohne Grund auf drei Punkte zusammenbringen:

  • Begeisterung
  • Gemeinsam
  • Kreieren

Schauen wir uns die Vision doch mal im Detail an.

Die Vision von Weitblick: Begeisterung gemeinsam kreieren

Ohne Begeisterung ist alles nix

Wenn du morgens aufstehst, dich zur Arbeit quälst, den Tag irgendwie totschlägst und es eigentlich kaum das Wochenende erwarten kannst, dann ist das alles andere, nur keine Begeisterung für das, was du tust. Es ist klingt zwar ein wenig abgedroschen, aber ein Beruf sollte immer eine Berufung sein?

Wofür begeistert sich zum Beispiel der Mechaniker? Für schwere Maschinen, Mechanik, den Duft von Öl und Metall. Und der Gastronom? Für Top-Produkte, um aus diesen noch bessere Gerichte zu kreieren. Gastgeber zu sein, Gästen eine tolle Zeit zu bereiten. Und der Holzhandwerker? Für das naturbelassene Material, das so lebendig ist, das er formen kann und so herrlich duftet.

Die Liste könnte unendlich lang sein, aber du verstehst sicher ganz genau, worum es hier geht. Begeisterung für seiner Hände Arbeit. Wenn du deinen Job mit Begeisterung angehen kannst, hast du deinen persönlichen Sechser im Lotto, glaub mir.

Und jetzt muss ich mal persönlich was dazu loswerden: Ich blogge zwar „nur“ für Weitblick (und das mächtig gerne!), aber wenn ich etwas in der Zeit gemerkt habe, dann, dass das Team hier für das Thema Arbeitskleidung wirklich brennt. Von der Produktentwicklung über das Marketing bis hin zum Kundenservice.

Für die Leute hier bedeutet Weitblick-Workwear halt nicht nur einfach nur irgendwelche Klamotten, die man bei der Arbeit trägt. Nein, sie versetzen sich in die Lage ihrer Kunden, sprechen mit ihnen, probieren und tüfteln was das Zeug hält und stellen immer bessere Produkte her – weil sie es eben mit Begeisterung tun!

Gemeinsam anpacken

Ich denke, dieser Punkt erklärt sich von selbst. Das ist ähnlich wie beim Fußball: Du kannst dir die talentiertesten, stärksten und teuersten Spieler auf dem Transfermarkt für dein Champions-League-Team aussuchen.

Wenn dann jeder auf dem Platz seine eigene Show abzieht, nicht auf seinen Teampartner achtet und alle letztlich nicht als Team agieren, dann wird diese Top-Elf das Match gegen eine weniger hochkarätige, technisch schlechtere, aber dafür umso leidenschaftlichere Mannschaft verlieren.

Begeisterung multipliziert sich erst im Team. Und wenn, so wie es bei Weitblick der Fall ist, alle füreinander da sind und ihre Begeisterung zusammen an den Tag legen, lautet das gemeinsame Ergebnis: richtig gute Arbeitskleidung und zufriedene Kunden.

„Gemeinsam“ – das heißt natürlich auch, gemeinsam mit den Kunden die eigenen Produkte immer weiter zu verbessern, indem man auf ihre Wünsche eingeht. So wird gemeinsam richtig gute Workwear daraus.

Kreierst du schon oder stellst du noch her?

Es gibt einen wesentlichen Unterschied zwischen den Begriffen „Herstellen“ und „Kreieren“. Wenn wir die Duden-Definition letzteren Begriffs heranziehen, wird es mit

„als Eigenes, eigene, persönliche Prägung o. Ä. hervorbringen“

beschrieben. Und das bringt es sehr gut auf den Punkt, wenn es um das geht, was du Tag für Tag tust.

Du steckst nicht bloß Holzbohlen aufeinander und knallst ein Trapezblechdach obendrauf. Nein, du erschaffst mit Leidenschaft ein gemütliches Holz-Gartenhaus, das bis zum Ende aller Tage hält.

Du pflanzt nicht einfach nur Blumen, Bäume und Büsche. Nein, du legst einen Garten an, denn der liebe Gott persönlich nicht hätte schöner gestalten können.

Du plattierst nicht bloß ein Stück Fleisch, panierst es und backst es in heißem Fett aus. Nein, du zauberst das wohl knusprigste Schnitzel des Jahres mit der luftigsten, goldbraunen Kruste, die es je gab.

Du stellst nicht einfach nur etwas her – du erschaffst es. Du kreierst es! Wenn man diesen Punkt auf die Firma Weitblick überträgt, dann weiß man auch, warum ihre Arbeitskleidung wirklich etwas hermacht und obendrein gut was aushält.

Das Team von Weitblick sorgt bereits von der ersten Gewebefaser an dafür, dass das Resultat einfach großartig wird. Das beginnt beim Design und Top-Materialien, geht über Produktionsstätten in Europa bis hin zum Service, bei dem man dem Kunden wirklich zuhört und ihm für den Preis ein fantastisches Gesamtpaket in Sachen Arbeitskleidung bietet. Mit eigenem Stil, mit eigener Prägung.

Dragan
Gelernter Koch, heute Texter, Content-Marketing-Fuzzi und Autor im WBLK-Blog. Über 10 Jahre in der Gastronomie gehen aber nicht spurlos an einem vorüber. Auch nicht beim Schreiben. Denn ein guter Text ist manchmal fast dasselbe, wie gutes Essen: Man kann noch so sehr abfeiern, was man da Tolles auf den Teller gezaubert hat – am Ende muss es vor allem den Leuten gefallen, die den Teller vor sich haben.
spot_img

Weitere Beiträge

Hygienemasken im Kundendienst – ein Muss?

Ich werde keine Stellungnahme zur aktuellen Situation, keine politische Meinung und keine Prognose für die Zukunft geben. Dieser Blogartikel wird demnach keinerlei Angriffsfläche bieten...